Märkte

Freitag, 11. November 2016

Ladbergen brummte

Oh ja , Ladbergen brummte wieder wie wir es immer wieder erleben. Das Wetter war gut, und so kamen sie, viele Besucher die man schon aus den vergangenen Jahren kennt, mit denen man immer wieder gerne ein Schwätzchen hält. Auch neue Besucher lernt man immer wieder kennen. Es ist immer eine schöne bunte Mischung, mit interessanten Abwechslungen. 
Leider wissen wir noch nicht ob wir 2017 wieder im Hotel zur Post stehen können, da dort eine Veränderung ansteht. Wir sind aber 2017 wieder dabei, mal schauen wo.



 

Donnerstag, 10. November 2016

Die nachfolgenden Berichte habe ich beim Umzug mitgenommen, ist jetzt mehr als 3 Jahre her und waren mir zum löschen zu schade.

Samstag, 5. Oktober 2013


Letztes Septemberwochenende

Das letzte Septemberwochenende gehörte wieder dem Kunsthandwerk.
Wir besuchten einen Markt der früher in Schloß Gimborn im Oberbergischen Kreis stattfand. Die verlangten Auflagen für die Durchführungen waren jedoch verschärft worden und hätten die Kosten für die Ausrichtung enorm in die Höhe getrieben. Man fand eine Alternative in Gut Haarbecke bei Kierspe-Rönsahl, Märkischer Kreis.
Dieser Markt hätte nicht besser sein können, das Wetter stimmte, die ca 100 Aussteller brachten eine gute Mischung, sehr viele Besucher und Live-Musik von Swantje & Carlos.
Wir haben uns dort sehr wohl gefühlt, sind mehrmals rund gegangen und waren mehrere Stunden dort.
Die folgenden Bilder sind vormittags gemacht worden, vor dem Ansturm.




Er nähte seine Schals auf einer alten Pfaff mit Handantrieb

Da lohnt sich doch ein Blick











Ein Original, der mit einem Koffer voll Pfeifen auf dem Fahrrad am Markt teilnahm






Da fahren wir wieder hin, wenn möglich als Aussteller.
Das wars mal wieder für heute, bis zum nächsten Mal, Peter

Montag, 30. September 2013


Schloss Graefenthal

Vom Samstag in Kloster Schiffenberg habe ich ja schon erzählt, aber auch am Sonntag kam Reiselust bei uns auf. Zuhause konnte uns nichts halten, wir mußten zum Schloss Graefenthal. Es liegt idyllisch bei Goch am Niederrhein, und an diesem Wochenende war ein Mittelaltermarkt mit allem PiPaPo. Soll heißen: Schwertkämpfe, Kanonen schießen, schießen mit Pfeil und Bogen, Demonstration der Lebensweise und des Handwerks im Mittelalter und Sage und Schreibe, ein Kunsthandwerkermarkt. Natürlich gab es auch reichlich zu essen und zu trinken.
Ein riesiges Spektakel mit unendlich vielen Besuchern, bei tollem Wetter in herrlicher Kulisse. Was will man mehr, wir waren etliche Stunden dabei, und haben uns ganz zufällig und nebenbei um die Teilnahme beim diesjährigen Weihnachtsmarktes beworben.
Wollt Ihr auch Bilder sehen?, bitte:































Das reicht glaube ich für heute.
Bis zum nächsten Mal, Peter

Kunst & Culinaria

Kunst & Culinaria kennt Ihr nicht?, dann kann ich das ja jetzt ändern.
Am letzten Samstag haben wir uns zu einem Ausflug entschlossen, ein Ausflug nach Gießen.
Dort, außerhalb der Stadt, liegt Kloster Schiffenberg. Im Klosterhof wurde Samstag und Sonntag ein Markt abgehalten der unter dem Namen "Kunst & Culinaria" bezeichnet wurde.
Es gab wie leider schon üblich, viele Schmuckstände teilweise sehr unterschiedlicher Qualität. Aber auch Käse, franz. Kekse, Schinken, Wurst, Wein, metallische Dekoartikeln und vieles, vieles mehr wurde angeboten. Ein schöner Markt mit großem Angebot.
Wir mußten jedoch leider feststellen, dass er nichts für uns ist. Die relativ weite Anfahrt, plus eine Übernachtung  und Standgeld sind Ausgaben die erst mal wieder reingeholt werden müssen bevor der Verdienst anfängt. Dazu war der schöne Markt leider nicht genug besucht.
Schade bei der herrlichen Kulisse.
Jetzt ein paar Bilder:




 


 








Das wärs, bis zum nächsten Mal,
Peter

 

 

Montag, 9. September 2013


Emmerich

Den "Markt der schönen Dinge" in Emmerich haben wir einigermaßen überstanden.
Warum einigermaßen?.
Nun ja, als wir Sonntagmorgen um 6:00 Uhr aufstanden, regnete es in Strömen, sowas läßt einen ja an seinem Vorhaben zweifeln. Dann keimte die Hoffnung auf, dass Emmerich ca 130 km entfernt liegt, das Wetter könnte dort also besser sein. Dieser rettende Glaube schwächelte bei der Fahrt mit jedem km weiter ab. Bei der Ankunft war es wie zu Hause, nass von allen Seiten.
Von 20 angemeldeten Ausstellern waren mit uns 4 anwesend, und niemand ließ sich vom Regen abschrecken. Wir bauten auf, und es regnete weiter.
Unser Pavillon stand schnell, dank der 3 Seitenwände standen wir wenigstens im Trockenen.
Dann wurde das Auto entladen und alles aufgebaut.
Inzwischen hatten wir erfahren, dass etwa 10 Aussteller abgesagt hätten, wir blieben jedoch 4 Aussteller. Der Rest ist einfach nicht gekommen.
Das finde ich nicht gerade professionell, und mehr als besch....eiden gegenüber allen Teilnehmern und dem Publikum.
Das Auto kam nun auf den nahegelegenen Parkplatz und der Regen hörte auf, wir waren ja fertig. Das Schönste war, nach Mittag kam sogar die Sonne und blieb uns treu bis zum Schluß.
Das Emmericher Publikum erwies sich als interessiert und freundlich, nur die Jugendband in der Nähe trübte etwas die Empfangsbereitschaft unserer Ohren.
Trotz allem waren wir letztendlich zufrieden mit dem Tag, vielleicht ist uns im nächsten Jahr der Wettergott von Anfang besser gesonnen.

 





Bis zum nächsten Mal, Peter 
 29° im Schatten
Wir haben uns inzwischen erholt und das Auto ausgeladen.
Wovon?, von unserem ersten Aussenmarkt in traumhafter Kulisse unter glühender Sonne.
29° im Schatten, aber unser Pavillon stand nicht im Schatten.
Bingen heißt die Stadt, und es war ein Kulturfest am Kulturufer, in diesem Rahmen fand der "Markt der schönen Dinge" genau im Rhein-Nahe-Eck statt. Rhein und Nahe flossen an uns vorbei, und das brachte ab und zu mal eine kleine Brise, zu wenig.
Öffnungszeit war 12:00 - 18:00 Uhr, aber Spaziergänger am Rhein gibts immer, und so hatten wir schon beim Aufbau Neugierige und Interessierte um uns stehen.
Für mich ist das Rheintal von Bingen bis Koblenz das schönste überhaupt, so sehen es wohl auch andere, sodaß wir viele Urlauber unter den Besuchern hatten.

























Wir haben geölt wie ein Tanker, die Kulisse war malerisch und die Besucher waren sehr nett und trotz Hitze geduldig. Es hat uns viel Spass gemacht, und nach der 2 stündigen Heimfahrt waren wir doch recht platt.
Bis zum nächsten Mal,
Peter

Dienstag, 11. Juni 2013


Die verd... Vergesslichkeit

Ich wollte die Bilder von unseren 3 Urlaubstagen vorm Ladberger Bärenfest von meiner Kamera runterladen, da mußte ich feststellen dass noch andere, minimal ältere Fotos auf der Karte waren.
Wir haben z.B. die >Teddybär Total< besucht. Die Teilnahme ist uns leider aus "arbeitsrechtlichen Gründen" (fehlender Urlaub) nicht möglich.

geschäftiges Treiben

Doris, die junge Dame von den Stepi-Bären

Anja, treue Freundin der Wiba-Bären

 Der Besuch hat uns sehr viel Spass gemacht, sah man doch fast alle Kollegen aus der Bärenszene. Wirklich schade dass wir nicht dabei sein können, aber wir bemühen uns.

---------------------------------------

Dann waren wir im Westerwald im Schloß Friedewald, dort fand ein Kunst- und Handwerkermarkt statt, der uns interessierte. Alleine das Ambiente ist sehenswert, ein romantisches Flair.











Zu diesen Bildern braucht man nichts zu schreiben, sie sprechen für sich, und mitten in dieser romantischen Kulisse war der Kunsthandwerker-Markt.

-----------------------------------

Nun kam die letzte Woche vor Ladbergen, wir wollten Mittwochs schon anreisen und uns ein paar schöne Tage gönnen. Wir haben alle Tage bis zum Bärenfest bei bestem Wetter genossen.
Unter Anderem waren wir auch in Osnabrück, und von dieser Stadt haben wir ein paar Eindrücke auf Fotos mitgebracht.





Die oberen beiden Bilder zeigen das Rathaus, die Anderen weis ich nicht mehr und halte es auch nicht für so wichtig. Die Ausstrahlung machts.

---------------------------------

Zu guter Letzt kommt der Höhepunkt vom Juni 2013, das >Ladbergener Bärenfest<.
Durch unsere frühere Anreise bekamen wir mal etwas von den Vorbereitungen mit, war mal ganz interessant, die fleißigen Helfer bei der Arbeit zu sehen. Sorry, aber so merkt man erst richtig, dass man Urlaub hat. Außerdem haben wir wieder festgestellt, dass die Ladbergener durch die Bank sehr freundlich sind, obwohl fremd, wurden wir immer freundlich gegrüßt, wir fühlten uns wie zuhause.





wir standen wieder im Rathaus, diesmal jedoch mit der Nummer 22


uns hat unser Stand sehr gut gefallen



dann noch 2 Bilder mit Blick in unseren Rathaussaal


Ein wunderbares Wochenende liegt hinter uns, an dem auch das Jubiläum 
>20 Jahre Ladbergener Bärenfest< 
gefeiert wurde. 20 Jahre Ladbergener Bärenfest heißt auch, 
20 Jahre Organisator Rüdiger Lübben, 
der mit seiner Familie das Herz des Ladbergener Bärenfestes darstellt. 
Herzlichen Dank an die Organisatoren und Claudia Schlue, die stille Helferin.
Damit sage ich tschüss bis zum nächsten Mal,
Peter

Nachwehen TeddybärWelt

Die von Ausstellern und Interessierten freudig erwartete TeddybärWelt ist ja nun leider schon wieder vorbei. Trotz des mehr als bescheidenen Wetters, war es wieder ein schönes langes Wochenende.
Erst mal ein paar Bilder von unserem Stand, ich werde mich aber auf die Möbel beschränken, alles Andere sieht man auf joschibaeren.blogspot.de

eine kleine Übersicht


Das Regal mit den Puppen- und Bärenmöbeln


das zuletzt fertiggestellte Buffet. 

Leider fehlen aus Zeitgründen die Gardinen.



Das Auto ist ausgeladen und alles wieder an seinem Platz, mehr oder weniger. Jetzt gehen die Arbeiten weiter für das Ladbergener Bärenfest.
Bis zum nächsten Mal,
Peter

 

 

Montag, 2. September 2013


Auszeit

Wir hatten uns eine Auszeit genommen und sind für ein langes Wochenende nach Raesfeld gefahren.
Raesfeld, eine kleine Stadt im Kreis Borken. Unser Hotel lag in Stadtmitte, und am Morgen wurden wir sanft geweckt und zum Frühstück gerufen. Um 7:00 Uhr morgens läuteten nämlich die Glocken der Kirche, die direkt neben dem Hotel lag.
Wir haben es jedoch mit Humor genommen, ausschlafen können wir ja auch zu Hause. So konnten wir um halb9 frühstücken und dann losziehen.
Normalerweise ist der Kreis Borken ein Radwandergebiet, da mein Schätzchen jedoch wegen des Handgelenkes nicht radeln kann und darf, haben wir uns alles mögliche mit dem Auto angesehen.
Davon jetzt ein paar Bilder:
Wasserschloss Raesfeld

Büchermarkt in Schloss Raesfeld






Wir waren natürlich auch an anderen Orten, beispielsweise in Doetinchen NL:






Es gab noch sehr viel mehr zu sehen, und sehr gut hat uns Rees gefallen. Aber davon gibts keine Bilder, sondern "nur" Erinnerungen.
Und damit bis zum nächsten Mal,
Peter

 

Sonntag, 2. Juni 2013


Durchgerungen, oder zum Entschluss gewunden

Jetzt haben wir es entschlossen und spontan in die Tat umgesetzt.
Nach längerem hin und her, für und wider, wenn und aber, haben wir uns dazu durchgerungen :-), bei einem Außenmarkt mitzumachen. Also ein Markt der draußen stattfindet.
Der Markt der schönen Dinge.
Am 7.Juli 2013 findet am Kulturufer in Bingen ein Stadtfest statt und ein Teil dieses Festes ist der "Markt der schönen Dinge".
Tische, Stühle und Pavillon sind vorhanden, fehlt nur noch Ware zum Anbieten, mal sehen, was wir noch in unseren Kisten finden.
Natürlich sind wir gespannt wie das Ganze abläuft, sowas haben wir noch nicht mitgemacht.
Wäre schön, wenn Ihr uns die Daumen drückt.

Bis zum nächsten Mal,
Peter

Freitag, 19. April 2013


Modellbaumesse 2013 in Dortmund

Wir waren auf der Modellbaumesse in Dortmund, es gab natürlich eine Menge zu sehen, aber wir mußten auch ein paar Euros dort lassen. Die Aussteller bieten einiges, was man sonst lange suchen muß, und so kann man sich an einem Tag und an einem Ort mit dem Notwendigen eindecken.

Es blieb jedoch auch genügend Zeit, die ausgestellten Werke anzusehen.

Als erstes sehen wir eine Eisenbahnanlage.
Mehrere Hallen waren gespickt mit Modelleisenbahnen, ich bewundere die Eisenbahner unter den Modellbauern, ihre akribischen Arbeiten sind immer wieder toll anzusehen.
Als nächstes kommen wir zu den Männern, die mit Autos, LKW`s und Baggern spielen.








Es macht Spass den Herren aller Altersklassen zuzusehen.
Die Fahrzeuge sind als Modell groß, aber eben ein kleines Abbild der richtigen Fahrzeuge. Sie können auch alles, was ihre Vorbilder können. 
Hierbei kann ich jedoch nicht sagen, ob das alles Eigenbau oder Bausätze sind.
Dann kommt der Kirmes-Modellbau.
Diese Sparte fasziniert mich immer wieder, die bauen jedes Fahrgeschäft das es auf der Kirmes gibt in allen möglichen Maßstäben aus Holz, Metall und Kunststoff nach, mit allen Funktionen.
Einfach toll.











Zu diesen Bildern braucht man glaub ich, nichts zu schreiben.
Zum guten Schluß das Highlight für einen Kölner oder der sich dazu zählt:
Der Kölner Dom aus Streichhölzern

Ich habe keine Ahnung welcher Maßstab hier genommen wurde, oder wie die Maße des Modells sind. Schaut Euch die Personen daneben an und vergleicht.
Jedenfalls fand ich die Arbeit sehr bewundernswert. Was für eine Ausdauer.
Alles in allem war das wieder ein toller Messetag, und wir kamen mit Plattfüßen, lahmen Knieen und den Kopf voller neuer Pläne wieder zu Hause an.
Das wars für heute, bis zum nächsten Mal,
Peter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen